Biography

 

„Jetzt und heute ist die beste Zeit meines Lebens“, sagt Nubya und sie meint das nicht einfach zweckoptmistisch, sondern aus voller Überzeugung. Die Sängerin ist in ihrem Leben an einem Punkt angelangt, wo sie innehält, zurück schaut und nach vorne blickt. Eine gereifte Persönlichkeit, ein Mensch, der für sich selber verantwortlich ist und diese Verantwortung auch auf andere überträgt. Eine Frau, feminin und stark, sexy und selbstbewusst, melancholisch und optimistisch.

Nubya hat in ihrer Karriere und ihrem Leben – wie alle Menschen – ups und downs erlebt. „Aber ich glaube daran, dass es einen guten Grund hat, weshalb wir auch durch die Täler des Lebens gehen müssen. Wenn wir uns in einem solchen Tal befinden, fragen wir nach dem Grund, doch wenn wir wieder auf der Höhe stehen und zurückblicken, erkennen wir den Sinn.“ So hat jeder Augenblick, jeder Lebensabschnitt, egal ob gut oder schlecht, letztlich eine positive Wirkung, weil er den Menschen zu dem macht, was er ist. „Da draussen im Leben wartet noch so vieles auf mich, ich muss mich nur darauf einlassen. Wer zaudert und nur im Kleinen denkt, erreicht nicht das was er sich wirklich wünscht. Man soll seine Träume und Gedanken nie einschränken“, meint Nubya.

Musikalisch wie textlich nicht eingeschränkt hat sie sich auf ihrer neuen CD „Today“, die sicherlich die persönlichste der Sängerin ist. Nicht nur weil sie fast alle Texte selber geschrieben, sondern weil sie die gesamte Produktion während über eines Jahres koordiniert und geleitet hat. Die Songs erzählen viel über Nubya, wie sie denkt, was sie bewegt, wie sie fühlt: „Ich möchte mit meinen Texten ausdrücken, was ich empfinde.“ So besingt sie die Liebe, aber auch die Turbulenzen im Leben, sie erinnert an die Kraft des Nein-Sagens und reflektiert die Gefühle als Mischling zwischen zwei Welten zu leben. Es sind sehr persönliche Lieder, die eine gereifte Nubya singt.

Der Blick zurück in Nubyas Vergangenheit macht diesen Reifeprozess plausibel. 1974 wird sie in Basel als Tochter einer Schweizerin und eines Nigerianers geboren. Nur zwei kurze Lebensjahre verbringt sie selber in Nigeria, dann kommt sie mit ihrer Mutter zurück in die Schweiz. In Basel macht sie die Matura und reist anschliessend für ein Jahr nach New York. Die Eindrücke, die sie in diesem Melting Pot sammelt, prägen sie bis heute: „Ich habe in einem einzigen Jahr noch nie so viel erlebt und so tolle Menschen kennen gelernt. Es war eine völlig neue Welt für mich.“ Sie besucht eine Jazz-Schule und singt in einem Gospel-Chor. Als Kind hat sie neun Jahre lang Klavierunterricht genommen, doch hier in New York lebt sie die Musik. Die Musiker und Sänger, mit denen sie hier verkehrt, geben der schönen, schlanken dunkelhäutigen Frau auch einen Namen: Nubya. Zurück in Basel studiert sie Wirtschaft, singt daneben in Bands, doch die Engagements nehmen zu. „Irgendwann musste ich mich entscheiden: Will ich nun singen oder studieren?“ Nubya hat sich für das Singen entschieden. Der Durchbruch gelingt ihr mit einer Panne: 1999 soll sie im Vorprogramm von Whitney Houston im Zürcher Hallenstadion auftreten. Die Technik streikt, der Halb-Playback-Auftritt der jungen Sängerin droht zu Misslingen. Nubya singt A-cappella, das Publikum ist begeistert und sogar Whitney Houston zollt Respekt. Jetzt steht die Baslerin plötzlich im Rampenlicht. Ihr erstes Album erscheint, sie moderiert eine Lifestyle-Sendung im Fernsehen.

Im Jahr 2002 erscheint ihr Album „My Wish“ mit dem Hit „From the bottom of my heart“. Es folgen Tourneen in der Schweiz und sogar in Brasilien. Nubya beginnt sich für die aktuelle deutsche Musik zu interessieren und produziert 2005 mit Hilfe von Götz von Sydow ein Album mit deutschen Songs. Auch das deutsche Publikum liebt Nubya. Sie tritt in den grössten Hallen auf, absolviert auf einer einzigen Tournee 18 Auftritte. Eine der Stärken Nubyas liegt in der Interpretation bekannter Songs. Folgerichtig erscheint 2007 das Cover-Album „Love rocks“. Im gleichen Jahr geht sie mit Bo Katzman auf Tournee. Der bekannte Schweizer Sänger und Chorleader hat zehn Jahre zuvor die damals noch unbekannte Nubya auf seiner Tournee erstmals vor grossem Publikum auftreten lassen.

Für ihre neuste CD hat sich Nubya ganz bewusst Zeit gelassen. Sie ist von Basel nach Zürich gezogen und hat in der neuen Stadt ein neues Leben begonnen. Geblieben ist der Bezug zu ihrer zweiten Heimat Nigeria. Sie besucht das Land und ihre dortige Familie regelmässig und sie engagiert sich für die Bevölkerung. Ihr Engagement vertritt sie jetzt auch offiziell als Rotkreuz-Botschafterin.

Als Texterin und Sängerin ihrer Songs führt Nubya das zusammen, was sie am liebsten tut: Schreiben und Singen. In ihren Texten gewährt sie offen Einblick in ihre Gefühlswelt und als Sängerin steht sie nackt auf der Bühne, ohne ein Instrument zwischen sich und dem Publikum. Entblösst und doch stark. Nubya hat sich selber gefunden.